Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Alberto Giacometti – Figuren aus dem Staub des Raumes

Allgemeinbildungskurs in Weilimdorf

K-20-1-2302

MO 09.03.20 – MO 16.03.20

Mo 09.03. | 16.03.20, jeweils 18:30 – 20:00 Uhr

Ulla Katharina Groha M.A., Kunsthistorikerin, Museumspädagogin

Gemeindezentrum St. Theresia, Pirmasenser Str. 8

12,00 €

Fragil anmutende, spindeldürre Frauengestalten – das scheint das Erkennungszeichen des Künstlers Alberto Giacometti zu sein. Doch bevor er zu dieser Gestaltungsweise fand, hat er, der zunächst als Maler seine Karriere begann, surreal anmutende Arbeiten mit erheblichem Abstraktionspotential geschaffen. Giacometti will in seinen Werken die “Totalität des Lebens” ausdrücken: Kampf, Schmerz, Trauer, Tod. Er will Sinnbilder schaffen für die gesehene und erlebte Wirklichkeit und verfolgt das Ziel, zum wahren Wesen der plastischen Form und damit des menschlichen Lebens vorzudringen. Aus der Distanz und Frontalität seiner Figuren entwickelt er dann seine wichtigsten Stilmittel: überlängte, dünne Figuren mit winzigen Köpfen.