Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Kulturen im Konflikt - Kampf der Zivilisationen?

Philosophie am Freitag 1

K-20-2-2102A

FR 09.10.20 – FR 23.10.20

Fr 09.10. | 16.10. | 23.10.20, jeweils 09:30 – 12:30 Uhr

Thomas Gutknecht, Dipl. Theologe, Philosophischer Praktiker

Haus der Katholischen Kirche

69,00 €

Zur Erklärung ethnischer Konflikte und des Terrorismus wird gern auf Kulturkonflikte verwiesen. Samuel Huntington hat die Theorie des Kulturkonflikts neu belebt. Nicht mehr Ideologien, sondern Kulturen bestimmten die Weltordnung. Nicht mehr kommunistische oder kapitalistische Wirtschaftskonzepte erzeugten Konflikte, vielmehr würden sich angesichts von Globalisierung und Kulturkontakten die Menschen wieder auf Kernbestände ihrer eigenen Traditionen besinnen, um ihre Identität und Unterschiedenheit gegenüber anderen zu sichern. Die Kulturkreise seien wesentlich bestimmt von religiösen Überlieferungen und Traditionen. Nicht vorrangig wirtschaftliche Interessen, vielmehr die Anerkennungsfrage und der Anspruch auf Würde treibe die Menschen um. Bei Verlierern und “Opfern” führe das zu Ressentiments, die sich in Hass und Gewalt, Terror und Krieg entladen könnten. Trägt diese Idee? Lassen sich mit dieser Theorie oder vergleichbaren Konzepten Verwerfungen zwischen Menschen, Nationen und vor allem Kulturen erklären? Huntingtons Thesen wurden seit Erscheinen seines Buchs Kampf der Kulturen (The Clash of Civilizations, wörtlich übersetzt “Zusammenprall der Zivilisationen”) wissenschaftlich massiv kritisiert: als simplifizierend, geradezu fundamentalistisch und brandgefährlich. Ein näheres Hinsehen lohnt.

Information und Anmeldung:
Logos-Institut Thomas Gutknecht, 0 71 22/4 84 oder 01 71/8 51 77 28, gutknecht_at_praxis-logos.de