Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Von der Macht des Wortes - Philosophie und Sprache

Philosophie am Freitag

K-18-2-2113B

FR 09.11.18 – FR 07.12.18

Fr 23.11.|30.11.|07.12.18, jeweils 09:30 – 13:00 Uhr

Thomas Gutknecht, Dipl. Theologe, Philosophischer Praktiker

Haus der Katholischen Kirche

69,00 €

Bekanntlich stehen Philosophie und Rhetorik, Wahrheitsliebe und wirksames, gewinnendes Reden, immer wieder in einem Konkurrenzverhältnis. Wenn man fragt, was Platon eigentlich gegen die doch so gebildeten Sophisten seiner Zeit hatte, so könnte sein Einwand auf die knappe Formel gebracht werden: Korrumpierung des Wortes. Mit einer enormen Sensibilität für die sprachliche Nuance und mit einem Höchstmaß an formaler Intelligenz wird das Wort kultiviert, ja der Wortgebrauch zu einer Kunst vervollkommnet – und zugleich wird dabei der Sinn und die Würde des Wortes verdorben. Die lebenslange Auseinandersetzung Platons mit der Sophistik soll als Modell-Fall ein Gefahr betrachtet werden, die zu jeder Zeit das Leben des Geistes und der Gesellschaft begleitet. Es geht also um die Rhetorik und die Manipulation gerade durch überzeugende Wortgewalt und um kritische Suche nach Maßstäben zur Unterscheidung der Geister, um Wahrheitssuche und um den philosophischen Widerstand gegen das “gebildete Räsonnement”. Das führt schließlich auch zu grundsätzlichen Fragen nach dem Zusammenhang von Philosophie und Sprache sowie zum Einblick in Probleme der Sprachphilosophie.

Information und Anmeldung:

Logos-Institut Thomas Gutknecht Fichtenweg 8, 72805 Lichtenstein, 0 71 22/4 84 oder 01 71/8 51 77 28, gutknecht_at_praxis-logos.de