Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Einführung in die Sozialphilosophie. G.W.F. Hegel und die Folgen bis in die Gegenwart

Philosophie am Freitag

K-20-1-2100A

FR 10.01.20 – FR 24.01.20

Fr 10.01. | 17.01. | 24.01.20, jeweils 09:30 – 13:00 Uhr

Thomas Gutknecht, Dipl. Theologe, Philosophischer Praktiker

Haus der Katholischen Kirche

69,00 €

In Stuttgart und in Schwaben kommt man um Hegel, der in Stuttgart geboren ist, nicht herum. Aus Anlass des Gedenkens zu seinem 250. Geburtstag wird gerade auch in seiner Geburtsstadt und an seiner Universität dieser zu Weltruhm gelangte Philosoph traktiert werden. Unsere Annäherung blickt auf die Entwicklungsjahre Hegels und seine Sozialphilosophie, die – oft verkannt – die Grundlage seines “Systems” darstellt. Hegel sieht früh die sozialen Voraussetzungen einer gelingenden Identitätsbildung. Er geht nicht wie viele andere vom (abstrakten) Individuum aus, um dann nach Möglichkeiten des Sich-Verbindens zu suchen, sondern von einer (konkreten) Verbundenheit zwischen Individuen, wobei diese als Besondere sich gegenseitig wesentlich sind; der eine will, was zum Wohle des anderen beiträgt. Der Kern ist die familiäre Liebe, die – man höre und staune – im Staat zu ihrer höchsten Blüte kommt. In der Liebe wird diese Einheit, in der einer sich im anderen wiedergewinnt, nur empfunden; erst im Staat wird sie zum vollen Bewusstsein gebracht. Er sieht den Menschen als ein Individuum, das von vornherein sich selbst in anderen gewinnt, und bei ihnen gilt, was er in ihnen erreicht.

Information und Anmeldung: Logos-Institut Thomas Gutknecht, 0 71 22/4 84 oder 01 71/8 51 77 28, gutknecht_at_praxis-logos.de