Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Dürre und Regen als Bilder für Gottes Da-Sein

"Ich lasse in der Wüste Wasser fließen" (Jes 43,20)

K-22-1-1001

DO 10.02.22, 18:30 – 20:00 Uhr

Barbara Janz-Spaeth, Theologin, Referentin für Bibelpastoral

Haus der Katholischen Kirche

6,00 €

Dürre und üppig sprießendes Land werden in den Psalmen und bei den Propheten als Bilder verwendet, um die Beziehung Gottes zu seinem Volk darzustellen. Trockenheit und Flut sind Zeichen von Gottes Zorn. Abkehr von Gott führt in die Ödnis. Sanfter Regen entspringt seiner Güte und Barmherzigkeit. Ein Leben nach Gottes Willen lässt die Erde sprießen. Die zerstörerische und die lebensrettende Macht von Wasser wird in vielen biblischen Texten aufgegriffen. Manche der Texte irritieren in ihrer Pauschalität und Unbarmherzigkeit gegenüber Feinden. Welche Gottesbilder sind darin zu entdecken und welche sind für heute tragfähig?

Kooperation mit: Fachbereich Biblische Bildung Diözese Rottenburg-Stuttgart