Katholisches Bildungswerk Stuttgart

"Parents Circle" – Eltern gegen Gewalt in Nahost

K-21-2-1334

FR 12.11.21, 19:00 – 20:30 Uhr

Haus der Katholischen Kirche

Eintritt frei. Spenden willkommen

Rami Elhanan, 1949 in Jerusalem geborener israelischer Staatsbürger, und Bassam Aramin, 1969 nahe Hebron geborener Palästinenser, gehören dem „Parents Circle“ an: Menschen, die Angehörige im Israel-Palästina-Konflikt durch Gewalt der anderen Seite verloren haben. Elhanans Tochter Smadar kam 1997 bei einem Selbstmordanschlag ums Leben, Aramins Tochter Abir wurde 2007 von israelischen Soldaten getötet. Wie viele andere Betroffene erzählen sie öffentlich, wie diese Erfahrungen sie und ihre Familien verändert hat. Die Geschichte Elhanans und Aramins hat der Ire Colum McCannsind in seinem Roman „Apeirogon“ verarbeitet (deutsch 2020, Rowohlt-Verlag). Das Titelstichwort bezeichnet eine geometrische Figur mit einer zählbar unendlichen Menge Seiten – und spiegelt das Erzählprogramm wieder: McCann fächert die vielen Facetten des Nahostkonflikts auf und schildert diese teilweise detailliert. Der Autor kommt dabei immer wieder auf seine beiden Hauptfiguren zurück, auf ihre gemeinsamen Aktivitäten, wegen denen sie häufig als „Nestbeschmutzer“ bezeichnet werden.

Rami Elhanan und Bassam Aramin erzählen von ihrem Leben und ihrem Engagement im „Parents Circle“ – quasi im Dialog mit McCanns Roman.

Kooperation mit: pax christi Diözese Rottenburg-Stuttgart, Freunde von Sabeel Deutschland