Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Freier Handel oder Fairer Handel?

Wie kann der weltweite Handel gerechter werden?

K-19-1-1320

MO 13.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr

Peter Niedergesäss, Diözesansekretär Kath. Arbeitnehmerbewegung

Haus der Katholischen Kirche

Eintritt frei

Anlässlich der Verhandlungen um das Freihandelsabkommen mit den USATTIP” haben sich viele Bürger mit guten Gründen gewehrt und auf die negativen Folgen des sogenannten “freien Handels” auf unsere Wirtschaft und unser Leben hier hingewiesen. Vergleichsweise wenig Geräusch gab und gibt es dagegen im Zusammenhang mit den EPA-Abkommen der EU mit Ländern im afrikanischen, pazifischen und karibischen Raum. Diese Abkommen sichern den Ländern der EU und ihren Unternehmen Handelsvorteile und gefährden die Landwirtschaft in den ungleich ärmeren Partnerländern. Mitte 2018 startete die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) die Kampagne “Fair Trade Now!”. Diese Kampagne wendet sich an die EU, vertreten durch die Handelskomissarin Cecilia Malmström, mit der Forderung, das geplante Wirtschaftsabkommen mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft zu stoppen. Im Vorfeld der Europawahlen wird diese Kampagne vorgestellt, und in der anschließenden Diskussion diskutieren Fachleute die Frage “Freier Handel oder Fairer Handel?”

Keine Anmeldung erforderlich