Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Geht Venedig unter?

Mafia, Unvernunft und Gier gefährden ein Weltkulturerbe
Lesung und Diskussion mit Petra Reski

K-21-2-1335

MO 18.10.21, 19:00 – 20:30 Uhr

Petra Reski, Autorin

Haus der Katholischen Kirche

10,00 € (ermäßigt: 8,00 €)

© Paul Schirnhofer

Venedig ist nur äußerst knapp einer Einstufung als bedrohtes Welterbe entgangen. Trotz großer Sorgen über diese Kultur- und Naturstätte hat die UNESCO noch einmal davon abgesehen, die Lagunenstadt auf die Rote Liste gefährdeter Stätten zu setzen, weil die Verantwortlichen nur ganz kurzfristig und halbherzig ein Durchfahrtsverbot für große Kreuzfahrtschiffe durch Teile der Lagune erließen. Das wird kaum ausreichen, um die Stadt zu schützen. Hat die jahrelange Bürgerbewegung also doch Erfolg?

Die Autorin Petra Reski, die in Venedig lebt und sich u.a. mit der Mafia beschäftigt, macht in ihrem Buch „Als ich einmal in den Canal Grande fiel” auf die Lage aufmerksam. Sie beklagt, dass die Chancen für einen nachhaltigen “Nach-Covid-Tourismus” vertan werden – und ist überzeugt: “Im Grundsatz verteidigt die italienische Regierung weiterhin das Geschäft mir der Kreuzfahrtindustrie und damit den Ausverkauf Venedigs.”

Kooperation mit: Die AnStifter, Haus der Katholischen Kirche, Stiftung Geißstraße 7