Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Wie Sand am Meer?

Debattenabend zur Rolle von Rohstoffen in der Entwicklungspolitik

K-20-2-1344

MO 19.10.20, 19:00 – 21:00 Uhr

Dr. Christoph Hoffmann MDB, Entwicklungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion
Johanna Beate Wysluch, Leiterin Sektorprogramm “Rohstoffe und Entwicklung”, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bonn – u.a.

Haus der Katholischen Kirche

Eintritt frei

In zahlreichen Entwicklungs- und Schwellenländern sind Rohstoffe neben der Landwirtschaft eine der wichtigsten Einnahmequellen. Mineralische und Energierohstoffe sind besonders für Industrieländer wie Deutschland von großer Bedeutung.

Der Rohstoffsektor bietet vielen Ländern im globalen Süden Perspektiven für soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklung – sofern der Ressourcenreichtum auch bei den Menschen vor Ort ankommt. Bei schlechter Regierungsführung können Rohstoffe allerdings auch zum Entwicklungshemmnis werden. Nicht selten hat der Rohstoffsektor negative Auswirkungen auf Umwelt, Menschenrechte, Frieden und Sicherheit. Rohstoffreichtum kann also auch zu bewaffneten Konflikten oder hoher Korruption führen.

Welche geo- und entwicklungspolitischen Aspekte hat Rohstoffabbau im globalen Süden? Wie kann ein verantwortungsbewusster Rohstoffabbau durch Entwicklungspolitik gefördert werden? Wie kann Hilfe zur Selbsthilfe in diesem Bereich aussehen? Welche Rolle spielt die ressourcenintensive Lebensweise der Länder des Nordens auf die Entwicklung von Ländern im globalen Süden?

Das Gespräch dazu wird moderiert von Dr. Christina Alff, Bildungsreferentin beim Oikocredit Förderkreis Baden-Württemberg e.V.

Kooperation mit: Friedrich Naumann Stiftung, Engagement Global