Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Auf den Spuren von Dietrich Bonhoeffer

Studienreise

SHB

SA 28.09.19 – SA 05.10.19

Dr. Albert de Lange, Theologe und Kirchenhistoriker

Flossenburg – Breslau – Stettin – Berlin

Gebühr auf Anfrage

Dietrich Bonhoeffer gehört zu den einflussreichsten Theologen des 20. Jahrhunderts. Bereits 1933 nahm er öffentlich Stellung gegen die nationalsozialistische Judenverfolgung und schloss sich 1938 dem Widerstand gegen Hitler um Canaris an. Im April 1943 wurde er in Berlin verhaftet und 1945 auf Befehl Hitlers hingerichtet, weil er mit Stauffenbergs Attentat vom 20. Juli 1944 in Verbindung gebracht wurde. Bonhoeffers Theologie fand nach 1945 viel Widerhall. Das war nicht nur seiner Rolle in der Bekennenden Kirche und seinem Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu verdanken, sondern viele Christen empfanden seine Theologie als “modern”, als glaubwürdig und hilfreich in einer Zeit, wo die Gesellschaft sich von der traditionellen Kirchlichkeit befreite und “religionslos” zu werden schien.

Unsere Reise führt zu Lebensstationen Bonhoeffers in Polen und Deutschland. Wir starten in Flossenbürg in der Oberpfalz, wo Bonhoeffer 1945 von der SS ermordet wurde. Von dort aus fahren wir nach Breslau, wo er geboren wurde, und besuchen anschließend Finkenwalde bei Stettin, wo einst das Predigerseminar der Bekennenden Kirche stand. Zum Schluss befassen wir uns in Berlin mit Bonhoeffers Kindheit, Studium, Dozententätigkeit und Haft.

Information und Anmeldung: Schwäbischer Heimatbund e.V., (0711) 239 42 11, reisen_at_schwaebischer-heimatbund.de