Katholisches Bildungswerk Stuttgart keb – Katholische Erwachsenenbildung

Kunst und Kultur

Kreuzweg-Stationen

Fotografien von Bernard Langerock

Do 29.02. – Do 04.04.24

24-1-1009

Eröffnung: DO 29.02.24, 19:00 Uhr
Ausstellung: FR 01.03. – DO 04.04.24, 9:00 – 18:30 Uhr, sonntags geschlossen
Künstlergespräch: DO 04.04.2024, 19:00 – 20:30 Uhr

Haus der Katholischen Kirche

Eintritt frei

Termin speichern

Der Fotograf Bernard Langerock hat aus seiner umfangreichen Fotoserie “Kreuzphänomene” 15 Arbeiten ausgewählt und sie zu Kreuzwegstationen zusammengestellt. Dr. Kurt-Peter Gertz, Theologe und Kunsthistoriker, setzt sich in seinen Texten assoziativ mit dem Ergebnis dieser Arbeit, einer in der Kunstwelt seltenen Darstellungsform des Kreuzweges, auseinander.

Durch die offene Kombination von Bild und Wort wird den Betrachtenden die Möglichkeit gegeben, eigene Vorstellungen und Gedanken zu entwickeln und sich meditativ in die Fotografien zu vertiefen.

Die Darstellung des Kreuzwegs geht auf die „Via dolorosa“, den historischen Leidensweg Jesu von der Verurteilung bis zur Kreuzigung auf dem Kalvarienberg in Jerusalem zurück.

Die Ausstellung endet mit einem Künstlergespräch am 04.04.24.

Bernard Langerock, 1953 in Belgien geboren, studierte von 1972 bis 1978 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf; 1976 wurde er Meisterschüler. 1980 gründete er ein Büro für Kommunikation und Design, 2005 kam das Büro für konzeptionelle Fotografie hinzu. Seit 2013 konzentriert sich Langerock ausschließlich auf die künstlerische Fotografie. Ein ausführliches Ausstellungs- und Veröffentlichungsverzeichnis ist unter www.langerock-fotografien.de zu finden.

Kurt-Peter Gertz wurde 1942 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Er studierte in Bonn, Freiburg/Breisgau und Köln katholische Theologie, Philosophie und Kunstgeschichte. 1975 wurde er zum Priester geweiht und zum Dr. theol. promoviert. In Düsseldorf wirkte er als Kaplan und Hochschulpfarrer, anschließend als Pfarrer in Ratingen und Kaarst. 2009 trat Gertz in den Ruhestand.

Keine Anmeldung erforderlich